Tipps zur eigenen Sicherheit

  • Die Haustür beziehungsweise Wohnungstür sind vor allem in Mehrfamilienhäusern ein beliebtes Angriffsziel. 

  • Balkon- und Terrassentüren sind die grössten Schwachstellen bei Einfamilienhäusern.

  • Erdgeschossfenster, die ungesichert sind oder gar offen stehen, laden regelrecht zum Einbruch ein.

  • Kellertüren und Aussentüren sind oft ungesichert und aufgrund ihrer Beschaffenheit leicht aufzuhebeln. 

  • Garagentore werden oft nur angelehnt und nicht verschlossen. Das ist verhängnisvoll, wenn eine Verbindungstür von der Garage ins Hausinnere führt.

  • Bäume und Sträucher bieten den Tätern Sichtschutz und sollten deswegen regelmässig zurückgeschnitten werden. 

  • Zudem sollten deutlich erkennbare Hinweise auf Abwesenheit – wie ein voller Briefkasten oder permanent heruntergelassene Rollläden – vermieden werden.

  • Gartenmöbel, Bäume, Mülltonnen oder frei zugängliche Leitern, dienen potentiellen Tätern als Aufstiegshilfe. 

Das Wissen zu Sicherheitsmassnahmen gehört zum Wohnen - es bringt aber nichts, wenn es nicht nutzt.

sicheres Haus.jpg